Kunst tannenbaum

Ein künstlicher Tannenbaum hat viele Vorteile. Zuerst erspart sich die Familie die jährliche Suche nach dem perfekten Baum. Denn – wann kauft man den Weihnachtsbaum für Weihnachten? Kauft man ihn zu früh, trocknet er aus. Vor allem erweist sich die Lagerung, wenn es keinen Garten gibt, als äußerst schwierig. Die zweite Frage: Möchte man ein großes Exemplar – wie transportiert man dieses nach Hause? Wenn sich in der unmittelbaren Umgebung kein Baumverkauf befindet, wird es problematisch. Vor allem dann, wenn man kein Auto hat. Und wer ein kleines Auto hat, weiß am Ende auch nicht, wie er den Weihnachtsbaum transportiert.

Der künstliche Weihnachtsbaum

Die nächsten Fragen: Wann wird der Baum entsorgt? Und wo ist die Sammelstelle? Fragen, die sich die Familie – wenn sie sich für eine künstliche Tanne entschiedet – erspart. Denn bei der künstlichen Variante gibt es weder das Problem mit dem Transport, noch mit der Entsorgung. Des Weiteren wird nicht Jahr für Jahr Geld für den Weihnachtsbaum ausgegeben. Die Familie spart sich das Geld für die Anschaffung und investiert es in Geschenke – eine weitaus bessere Investition. Der künstliche Weihnachtsbaum hat den Vorteil, dass er auch keinen Schmutz verursacht. Er verliert keine Nadeln – ein großer Vorteil. Wer einen Teppichboden hat, weiß, dass oftmals bis Mitte März Nadeln am Boden zu finden sind.

Es riecht nach Weihnachten

Der künstliche Baum hat im Endeffekt nur Vorteile. Und wer die Angst hat, dass es nicht nach dem Baum riecht, kauft einen dementsprechenden Duftspray. Viele Hersteller bieten dementsprechende Sprays an und sorgen damit, dass immer mehr Leute eine künstliche Tanne bevorzugen.

Dekorierter Weihnachtsbaum

Wenn draußen die Lichter der Laternen leuchten und die Straßen von einer Schneedecke überzogen sind, steht er geschmückt im Raum – der Weihnachtsbaum. In all den kommenden Tagen wird er durch die kleinen bunten Lichtlein, die von seinen Zweigen getragen werden, zum Blickfang für die ganze Familie. Liebevoll geschmückt, wird er traditionell mit großen und kleinen roten Christbaumkugeln behangen, die in den Abendstunden von dem Leuchten der Lichterkette gar zum Leben erwachen und zu glänzen und zu glitzern beginnen. Überall – rechts und links, oben und unten – hängen, wie in vergangenen Tagen, die vielen Holzfiguren, bunte Schaukelpferdchen mit liebevollen Gesichtern, kleine Kinder aus Holz in ihren dicken Wintermänteln und andere weihnachtliche Figuren. Sie Alle verstärken die Anmut des Weihnachtsbaumes, der stolz und still im Raume steht und dessen Leuchten und Glitzern für jeden Gast eine Bereicherung darstellt. Für einen kurzen Moment scheint man in einem Märchen gefangen zu sein, dass die Zeit still stehen lässt und all die Sorgen vergangener Tage nichtig zu machen scheint. Stille breitet sich aus. Alle Blicke neigen sich mit Erstaunen der Christbaumspitze, welche ebenso filigran und zerbrechlich ist wie die Holzfiguren und die Christbaumkugeln selbst. Man spürt als Betrachter die Vergänglichkeit des Moments und dennoch will man ihn gedanklich festhalten – diesen wunderbaren und märchenhaften Augenblick. Das goldene Lametta bildet den Abschluss auf einer Entdeckungsreise der Augen in die Phantasie und ständig entdeckt man andere liebevoll glitzernde Figuren unter seinem Fadendach. Er ist in einer Gesamtheit einzigartig schön, er ist wie ein Traum, der auch die Kinderaugen der Erwachsenen wieder leuchten lässt.

Künstliche christbäume

Alle Jahre wieder… ist nicht nur Weihnachten, sondern auch im Vorfeld derselbe Ablauf. Von wo bekomme ich einen Weihnachtsbaum? Wie viel kostet der Weihnachtsbaum und habe ich noch genügend Schmuck, um diesen zu schmücken? Nach Weihnachten dieselbe Frage wie jedes Jahr: Wann holt die Stadtverwaltung den Weihnachtsbaum ab oder wo ist die Deponie zur Entsorgung? Wer sich für einen künstlichen Weihnachtsbaum entscheidet, hat diese Sorgen nicht mehr.

Alle Jahre wieder

Und das Gute daran ist: Die künstlichen Weihnachtsbäume sehen täuschend echt aus. Der künstliche Christbaum wird Jahr für Jahr vom Dachboden oder aus dem Keller geholt, aufgestellt und nach der Weihnachtszeit wieder verpackt und verstaut. Er macht keinen Schmutz, verliert keine Tannen und ist jedes Jahr gleich schön. Ihm fehlen keine Äste, er hat keine Löcher und er brennt am Weihnachtsabend nicht ab, wenn man seine Kerzen entzündet. Immer mehr Familien entscheiden sich für die künstliche Variante und nehmen von den “echten” Tannen Abstand. Das liegt wohl daran, dass diese jedes Jahr teurer werden und auch immer wieder ein kleines Chaos verursachen. Schon alleine der Transport – wenn man ein großes Exemplar möchte – wird zur Herausforderung für all jene, die nur ein kleines Auto haben.

Ein künstlicher Christbaum hat nur Vorteile

Der künstliche Weihnachtsbaum riecht nicht? Auch das stimmt nicht. Viele Hersteller bieten bereits “Weihnachtsduft” an – das riecht dann wie eine Tanne. Einfach den Raum besprühen und überzeugt sein: Ja, es ist auch mit einem künstlichen Weihnachtsbaum ein wunderschönes Fest. Nur mit dem Vorteil: Der Weihnachtsbaum wird eingeklappt, verpackt und erst wieder ein Jahr später vom Dachboden geholt. Die Suche nach neuen Bäumen erspart sich die Familie.

Deko-Ideen für den perfekten Weihnachtsbaum

Weihnachtsbäume bringen einen zauberhaften Glanz ins eigene Zuhause und bestechen durch helle Lichter, nostalgische Figuren und viel Glitzer.

Dabei sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt – es gibt unendlich viele Möglichkeiten, den eigenen Weihnachtsbaum zu dekorieren.

Köstliche Leckereien sind eine beliebte Dekoration für den Tannenbaum. Dafür werden mithilfe von weihnachtlichen Backförmchen Kekse ausgestochen und gebacken. Beliebt sind Motive wie Weihnachtsmänner, Engel, Tannenbäume, Herzen und Lebkuchen.
Vor dem Backen erhält jeder Keks ein Loch, welches das Aufhängen am Baum mit einem weihnachtlichen Band ermöglicht.
Wenn die Weihnachtszeit sich dem Ende zuneigt, wird die Baumdekoration genüsslich verspeist.

Baumschmuck in einer einheitlichen Farbe schafft ein harmonisches Gesamtbild.
Wer es festlich mag, greift zu rotem Baumschmuck, edel wird es mit weißen Kugeln und Kerzen. Gold ist eine sehr schmuckvolle Farbe und eignet sich daher ebenfalls bestens für die Weihnachtsbaumdekoration.
Wer es weniger klassisch mag, greift zu Farben wie Lila, Braun, Grau oder Orange.

Selbstgenähter Weihnachtsschmuck ist eine tolle Idee für Menschen, die gute Fingerfertigkeiten besitzen.
Aus weihnachtlichen Stoffen lassen sich kleine Tannenbäume, Engel und Herzen nähen, die man mit Watte befüllt, sodass sie mehr Volumen erhalten.
Handwerklich Begabte können Figuren aus Holz schnitzen oder aussägen und sie mit einem Loch zum Aufhängen am Baum versehen. Die Natürlichkeit des Holzes wird mit Strohsternen unterstrichen.
Wenn es schnell gehen muss oder man schlicht keine handwerkliche Begabung vorzuweisen hat, bastelt man bunte Schleifen aus festlichen Geschenk- oder Stoffbändern. Diese kann man um die Tannenzweige herum platzieren.

Eine nostalgische, romantische Dekoration lässt sich wie folgt umsetzen:
Der Weihnachtsbaum wird mit Tierfiguren und Pflanzen, beispielsweise mit Rehen, Hirschen, Hasen und Fliegenpilzen, versehen und mit natürlichen Materialien geschmückt.
Dazu gehören Stroh, Holz und Heu sowie getrocknete Blüten und Früchte.
Auch ein paar frische Zweige, die man während dem Winterspaziergang gesammelt hat, passen gut zum Thema “Weihnachtswald”.
Ein wenig Kunstschnee macht den Zauber dieser Idee perfekt.